Transparenz

Wir setzen bei unseren Kaffees ausschließlich auf hochwertige und nachverfolgbare Rohkaffees von ausgewählten Partnern und kleineren Projekten. Auf dieser Seite erhaltet ihr Einblick zu den wichtigsten Aspekten. Bei Detailfragen sprich uns gerne an!

Wusstest du, dass der Kaffeeanbau für knapp 25 Millionen Kleinbauern die Lebensgrundlage darstellt? Ein Großteil dieser meist familiären Betriebe ist dabei auf Zwischenhändler angewiesen, die den Rohkaffee einkaufen und weiter vertreiben. Die Rohkaffeepreise basieren dabei auf den schwankenden Börsenpreisen und werden so häufig unabhängig von der eigentlichen Qualität ermittelt. In der Folge erhalten Kaffeebauern für ihren Kaffee einen viel zu niedrigen Preis und können somit oft noch nicht einmal ihre Produktionskosten decken. Diesem Umstand ist es geschuldet, dass der Anbau von Kaffee immer unattraktiver wird, die Qualität leidet und fragile Ökosysteme geschädigt werden.

Wir von Kaffeeklüngel kaufen daher ausschließlich Rohkaffees ein, deren Preise von den Börsenpreisen entkoppelt sind und lediglich basierend auf der Qualität ermittelt wurden.

Direct Trade

Wir haben uns dem Prinzip des „Direct Trade“ verschrieben.

Bei 72 % unseres verwendeten Rohkaffees (Zwischenstand 2020) handelt es sich um direkt gehandelte Kaffees unserer Partner. Diese Rohkaffees werden durch direkte, oft familiäre Handelsbeziehungen zwischen Kaffeebauer und Direktimporteur vom Ursprungsland nach Deutschland importiert - und das ohne das Zwischenschalten eines Großhändlers. Dies hat den Vorteil, dass vom Verkaufserlös deutlich mehr im Ursprungsland und beim Kaffeebauern selbst ankommt. Gezahlte Rohkaffeepreise liegen dabei oberhalb der vergleichbaren Fairtrade-Mindestpreise. Wir arbeiten daran den Anteil an direkt gehandelten Kaffees stetig zu erhöhen. Für das Jahr 2021 streben wir einen Anteil von über 90 % an direkt gehandelten Kaffees an.

Fairtrade & Bio

Wir haben uns bewusst dafür entschieden, auf unseren Verpackungen weder ein Bio- noch ein Fairtrade-Siegel abzubilden. Dies ist unserer Überzeugung geschuldet, dass derartige Siegel mittlerweile durch ihre inflationäre Anwendung (insbesondere im Supermarkt), dem intensiven sozialen und ökologischen Engagement unserer Partner nicht gerecht werden. Wir verzichten auf diese Siegel und ermutigen alle unsere Kunden, das individuelle Engagement unserer Partner zu betrachten.


Unsere Partner

 
Brasilianischer Kaffee von unserem Partner ocafi

Von Niklas und Luis von Ocafi beziehen wir unseren brasilianischen Kaffee, der Basis für unsere beiden Espressoblends und unseren brasilianischen Filterkaffee ist. In Deutschland vertreibt Niklas den Kaffee der Familie seines brasilianischen Freundes Luis, die seit 2003 auf insgesamt fünf Farmen in der Region Mogiana Kaffee anbauen.

www.ocafi.de

PachaMama Hochlandkaffee aus Peru

Von Walter und Michael vom Projekt "PachaMama" beziehen wir unseren peruanischen Hochlandkaffee. Michael betreut vor Ort den Anbau, die Qualitätssicherung und die Kooperative. Walter und seine Frau kümmern sich in Deutschland um den Direktvertrieb des Kaffees. Zertifizierungen des Rohkaffees können der Webseite entnommen werden.

www.peru-kaffee.de

Cuprima Kaffee Partner von Kaffeeklüngel

Von Cuprima aus Belgien beziehen wir unseren Monsooned Malabar aus Indien sowie in Zukunft auch einige Rohkaffees aus Afrika. Das Team aus Belgien setzt hohe Standards in Sachen Transparenz und stellt seinen Kunden und Kundinnen neben den Einkaufspreisen (FOB-Preise) auch Informationen zu sozialen Projekten zur Verfügung.

www.cuprima-coffee.com

Weitere Infos?

Du willst weitere Infos zu unseren Rohkaffees und Partnern? Du interessierst dich für FOB-Preise? Dann schreib uns eine E-Mail mit deinem Anliegen und wir steigen gemeinsam tiefer in die Thematik ein.